Finden Sie Ihren Traumjob
621 Jobs

Jobs in der Branche Informatik und IT: 621 Stellenangebote online

Top-Job Neu SPS Programmierer / Softwareentwickler (m/w) Vollzeit

Villingen-Schwenningen, Reinhardt GmbH

Top-Job Neu Softwareentwickler/in - Mobile Anwendungen / Augmented Reality

Friedrichshafen, doubleSlash Net-Business GmbH

Top-Job Neu Werkstudent/in Kommunikationsdesign

Konstanz, YOU MAWO GmbH

Top-Job Neu Softwareentwickler / Informatiker (m/w)

Donaueschingen, AP & S International GmbH

Top-Job Neu Entwickler Software (m/w)

Furtwangen im Schwarzwald, E. Wehrle GmbH

Top-Job Neu Fachinformatiker (m/w) 2018

Konstanz, SÜDKURIER GmbH

Top-Job Neu IT (Junior-) Systemengineer m/w

Konstanz, Seesys GmbH

Top-Job Neu Projektleiter (m/w) für den Bereich Industriecomputer

Neuhausen ob Eck, Schubert System Elektronik GmbH

Top-Job Neu Sachbearbeiter/-in als Systembetreuer/-in EDV im Sozialamt

Villingen-Schwenningen, Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis

Top-Job Neu Vertriebsassistenz (m/w)

Neuhausen ob Eck, Schubert System Elektronik GmbH

Top-Job Neu Betriebselektriker (m/w)

Emmingen-Liptingen, Leiber Group GmbH & Co. KG

Der Südwesten als bevorzugter IT-Standort

„Wir haben (…) nahezu konstant einen ungedeckten Fachkräftebedarf von rund 40.000 IT-Experten.“ Was BITKOM Präsident Prof. Dieter Kempf schon 2014 anmerkte, ist auch heute noch aktuell. So macht der Arbeitsmarktbericht für IT-Fachleute 2016 der Arbeitsagentur wieder deutlich, dass die Nachfrage nach IT-Spezialisten im Vergleich zu 2015 noch einmal um 7 % gestiegen sei. Auch im Südwesten Deutschlands haben viele Kommunen in den letzten Jahren Innovationszentren zur Förderung junger Unternehmen der Engineering-, Entwicklungs- und IT-Branche eingerichtet und können inzwischen auf zahlreiche erfolgreiche Firmengründungen zurückblicken.

Mangel an IT-Spezialisten im Südwesten

Auch die IT-Unternehmen zwischen Freiburg und Friedrichshafen bekommen den bundesweiten Mangel an IT-Experten immer mehr zu spüren. Erschwerend kommt noch hinzu, dass viele erfahrene IT-Spezialisten in den attraktiveren Schweizer Arbeitsmarkt oder auch in die großen IT-Zentren München, Stuttgart, Köln, Düsseldorf und Dresden/Jena abwandern. Es überrascht also nicht, dass sich so manches IT-Unternehmen bemüht sowohl durch finanzielle Anreize als auch durch optimierte Work-Life-Balance-Strukturen gutes Personal anzuwerben und auch zu halten. Dank der Hochschulstandorte Freiburg, Konstanz und Furtwangen finden im Südwesten jedoch noch vergleichsweise viele IT-Absolventen den direkten Weg in die IT-Unternehmen der Region.

Top-Arbeitgeber für IT-Spezialisten im südwestdeutschen Raum

Baden-Württemberg wird unter IT-Fachleuten auch als „Hochburg der IT-Branche“ bezeichnet. Und tatsächlich: Zwischen Karlsruhe und Konstanz finden sich viele namhafte Vertreter der Neuen Technologien:

  • Fiducia IT AG Karlsruhe
  • Sachs Engineering GmbH Engen
  • SES Systemtechnik & Engineering Tuttlingen
  • Ferchau Engineering GmbH Villingen-Schwenningen
  • SWR Engineering Messtechnik GmbH Schliengen
  • Robotec Bad Säckingen
  • IMS Gear GmbH Donaueschingen/Eisenbach
  • SEITENBAU GmbH Konstanz
  • Hamcos Hohentengen/Bad Saulgau
  • Softwork GmbH & Co. KG Mühlheim/Donau
  • Technidata IT-Service Karlsruhe
  • Topteam Engineering Singen

Als Top-Arbeitgeber bieten sie mit bis zu 4.800 € brutto im Monat überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten. Zur Attraktivität der Region tragen aber auch weiche Standortfaktoren, wie die hohe Lebensqualität in den Tourismusgebieten Schwarzwald und Bodensee, eine hervorragende öffentliche Versorgungs- und Freizeitinfrastruktur sowie das lebendige Sozial- und Vereinsleben im Südwesten, bei.

Hochschulstandorte der IT-Branche im Südwesten

Als Karriereschmieden der IT-Branchen haben sich die HTWG Konstanz, die Hochschule Furtwangen sowie die Universitäten Konstanz und Freiburg international einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Insbesondere die Studiengänge Bio- und Prozess-Technologie, Industrial Automation and Mechanics, Industrial Materials Engineering, Automobilinformationstechnik und Gesundheitsinformatik zeugen von der engen Verzahnung des Bildungsstandorts mit der Wirtschaft in der Region.